Wasserversorgung: 28.000 Liter Wasserspeicher für Ugari

So wird in Ugari üblicherweise das Wasser geholt. Wasser ist in Ugari ein kostbares Gut: Im gesamten Dorf gibt es kein fließendes Wasser, und die nächste freizugängliche Wasserquelle ist einen halbstündigen Fußmarsch entfernt. Das benötigte Wasser muss zudem in 20-Liter-Kübeln zu Fuß (meist am Kopf) den Hügel hinauf transportiert werden.
Bereits nach dem ersten Benefizkonzert wurden deshalb unter anderem auch 3 große Wassertanks (2 davon aus Geld vom Benefizkonzert, 1 gesponsert vom SPVGG Pittenhart) mit je 8.000-10.000 Litern Fassungsvermögen angeschafft, um künftig das Regenwasser von den Schuldächern zu sammeln. Mit der Installation dieser Wassertanks, und v.a. der nötigen Dachrinnen und Leitungen, musste allerdings auf die Fertigstellung der neuen Gebäude gewartet werden.

Frühjahr 2010: Die Wassertanks sind angeschafft, aber noch nicht installiert. Georg Brenner mit Akinyi neben dem vom SPVGG Pittenhart gesponserten Wassertank. Links und rechts im Bild die 2 Tanks vom Benefizkonzert.

Inzwischen ist die gesamte Wassertank-Anlage installiert und einsatzbereit, und versorgt die Schule nach jedem stärkeren Regenfall mit 28.000 Liter Wasser. Die Schule (derzeit ca. 300 Schüler) verwendet dieses Wasser vor allem zum Kochen und Waschen, und kommt damit ca. 2 Wochen aus.
Zum Vergleich: Ein/e Österreicher/in verbraucht im Durchschnitt täglich ca. 160 Liter Wasser1. Für 300 Personen wären das hierzulande also 48.000 Liter pro Tag.

Zwei weitere Tanks sollen demnächst mit „Kinder für Kinder“ Spendengeldern angeschafft werden, um die oft sehr intensiven Regenfälle noch besser nutzen zu können.

Vorher: Die neuen Gebäude befinden sich im Aufbau. Nachher (Februar 2011): Die Wassertanks sind installiert und einsatzbereit. Wassertanks mit je ca. 10.000 Litern Fassungsvermögen Auch die Schüler können das gesammelte Wasser nützen - z.B. zum Waschen.
  1. Quelle: Wikipedia []

WordPress Themes